Das letzte Vortreffen der Unit Wolpertinger vor dem Jamboree.

Quelle: www.pfadfinden.de

Für einige ging es schon früh am Morgen los, während andere sich erst Mittags mit dem Bus auf den Weg nach Immenhausen machten. Am späten Nachmittag kamen schließlich auch die Letzten an. Zelte wurden aufgebaut, eingerichtet und Essen wurde gemacht. Kurz bevor wir uns alle auf den Weg zur Bühne, und somit auch zur Eröffnung gemacht haben, bekamen wir unsere kurzärmligen Trachten und Halstücher. Während der Eröffnung, mit den ca. 1300 anderen Pfadfindern haben wir sehr viele Informationen zum Jamboree bekommen, sodass unsere Vorfreude auf das Jamboree noch mehr stieg.

Am nächsten Morgen trafen sich erneut alle, um zu erfahren was am Tag anstand. Durch ein wirres Durcheinanderlaufen mischten sich alle deutschen Units untereinander und bildeten jeweils zu neunt eine Gruppe. Nach einem kurzen Kennenlernen gingen alle über dem Zeltplatz um verschiedene Workshops zu besuchen. Nach dem Mittagessen nutzten wie die Zeit am Nachmittag um den Obatzter für das gemeinsame Abendessen mit einer Gastunit vorzubereiten. Mit dieser und anderen Trupps haben einige von uns British-Bulldog gespielt und wurden währenddessen lautstark von den anderen unterstützt.

Unser vorletzter Tag begann erneut mit Workshops in unseren Patrols – wo uns erklärt wurde, wie wir Deutschland in Amerika repräsentieren sollten, oder was die Unterschiede zwischen den deutschen und den amerikanischen Pfadfindern sind.Während einige von uns eine Jurtenplane mit dem Wolpertinger bemalten, plante der Rest unseren Aufenthalt in Toronto und kochte das Abendessen. Anschließend trafen wir uns nochmal mit den allen deutschen Units zur Closing Ceremony. Dort ließen wir den letzten Abend gemeinsam mit singen und tanzen ausklingen. Ein Großteil von uns beschloss die Nacht unter freiem Himmel zu verbringen, um den Sternenhimmel zu genießen.

Am letzten Morgen ging alles sehr schnell. Das letzte Zelt wurde abgebaut, Sachen gepackt, Essen verteilt und die Busse mit Gepäck und erschöpften Pfadfindern gefüllt. Und so ging das letzte Vorbereitungstreffen zu Ende.In einem Monat geht es dann los zum Jamboree.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.